Wittenberg 2014

Auch in Wittenberg, sozusagen im nahen Osten der Bundesrepublik, kamen wieder Freunde der 8 Bit Homecomputer zusammen. Etwa 30 begeisterte Bastler haben die Gelegenheit der beiden Tage genutzt, ihre eigenen Neuentwicklungen vorzustellen und sich untereinander auszutauschen. Bereits seit einigen Jahren gibts dieses Treffen in Wittenberg, anfangs in den Räumen des Kulturbund Wittenberg. Mittlerweile sind die Teilnehmerzahlen so stark gewachsen, daß die Räumlichkeiten nicht mehr ausreichten.

So wurde diesmal als Veranstaltungsort die Volkshochschule Wittenberg in der Falkstrasse gewählt. Hier stand ein großer Raum zur Verfügung, der allerdings auch schon an seine Grenzen gelangte.

Schnell waren alle Tische belegt, selbst der Flur wurde genutzt. Auf dieser Seite möchten wir von diesem Treffen berichten!

Wittenberg 2014 - einige der Teilnehmer

Wittenberg 2014 – einige der Teilnehmer

Kreisvolkshochschule Wittenberg

Kreisvolkshochschule Wittenberg

… in der Falkstrasse 83. Auch wenn unser Treffen keine Veranstaltung der Volkshochschule war, haben die meisten sicherlich etliches gelernt, oder ihr Wissen an andere weitergeben können.

Im Gegensatz zu den früheren Treffen im Kulturbund konnten wir diesmal direkt auf den Parkplatz fahren und brauchten unsere Geräte und Computer nicht weit zu tragen, um in unseren Raum zu gelangen, der im ersten Stock lag.

Nachteil war, daß wir unsere Verpflegung selbst vornehmen mussten, es gab in direkter Nähe keine Restaurants, Kiosk oder andere Läden. So organisierte Norbert frische Brötchen, Wurst, Käse, und frischen Kaffee in reichlichen Mengen!

Dirk Berghöfer erklärt einem Beta-Disk User die Eigenschaften eines 5-1/4 Zoll Laufwerks.

Dirk Berghöfer erklärt einem Beta-Disk User die Eigenschaften eines 5-1/4 Zoll Laufwerks.

Das Beta-Disk Interface wird am ZX Spectrum genutzt, und arbeitet mit 5-1/4 Zoll und 3-1/2 Zoll Disketten gleichermassen. Viele User haben dieses Interface noch in Gebrauch, auch wenn mittlerweile Festplatten, CF-Card und SD-Card sehr viel mehr Speicherplatz bieten.

 

 

 

 

 

 

IngoIn der Mitte ist Ingo Truppel zu sehen. Er hatte neben dem Harlequin (einem Nachbau des ZX Spectrum, der komplett mit diskreten Bauteilen aufgebaut ist) eine umfangreiche Ersatzteilwerkstatt mit dabei. Kaum ein Kondensator, Widerstand oder IC, den er nicht dabei hatte.

Auf diesen Treffen wird noch selbst der Lötkolben geschwungen. Die 8 Bit Homecomputer ermöglichen oft eine Reparatur oder eigene Schaltungen und Erweiterungen, die bei heutigen modernen PC-s kaum noch sinnvoll durchzuführen sind. Die Bauteile unserer Homecomputer aus den 80er und 90er Jahren sind bis auf wenige Ausnahmen auch heute noch im Fachhandel erhältlich, und neben dem Erfolgserlebnis macht es einfach Spass, selbst “Hand anzulegen”.

Leider haben wir lernen müssen, daß die Jugendlichen der heutigen Zeit im Zeitalter von Smartphones und hochkomplexen Computern kaum noch Lust oder Gelegenheit hat, eigene Erfahrungen mit elektronischen Schaltungen zu machen.

Volkshochschule mal anders.

Volkshochschule mal anders.

Ob die Tische wirklich sinnvoll aufgestellt waren, lässt sich diskutieren. Jedenfalls sah es teilweise wie in einer Schulkasse aus: konzentriert arbeitende (und spielende) Retro-Fans, Unterhaltung kreuz und quer, nur daß die Vielzahl der Homecomputer aussergewöhnlich vielfältig ist.

Folgende Geräte waren zu sehen:
ZX Spectrum 48K
Harlequin (Nachbau des ZX Spectrum 48K)
ZX Spectrum 128
ZX Spectrum 128+2, 128+2A
ZX81
QL
SAM Coupe
etliche Fernseher, Notebooks, Interfaces
Joysticks, Lightguns, Disketten, Festplatten, Netzteile
und etlicher Kleinkram, der allein eine Seite füllen würde!

Sinclair ZX Spectrum 128 +2 mit DIV-IDE

Sinclair ZX Spectrum 128 +2 mit DIV-IDE

Bild rechts :
Sinclair ZX Spectrum 128 +2 mit DIV-IDE an Sony Monitor,
daneben Sinclair ZX Spectrum 48 mit MB-02
(MB 02: HighDensity Disk und IDE Interface mit Realtime Clock, Z80-DMA und zusätzliches RAM.
Geeignet für ZX Spectrum 48K, 128K, +2A, +2B, +3)

 

 

 

 

Heinz Junek stellte uns ein neues ROM für den ZX Spectrum vor. In einer gemeinschaftlichen Aktion wurden mehrere Tools und neue Befehle integriert, die besonders leicht auf dem Harlequin implementiert werden können, da dessen ROM ein EPROM ist. Grundsätzlich funktioniert das ROM auch im ZX Spectrum und den Emulatoren.

Hier eine Zusammenfassung des Vortrages:

Da im Harlequin das BASIC-System auf einem EPROM liegt, sind Modifikationen leicht möglich. Im Vortrag werden einige Erweiterungen des BASIC-ROMs vorgestellt, die das Arbeiten mit BASIC und mit CODE komfortabler machen, und die von Roelof, Rudy und Heinz in den vergangenen 30 Jahren entwickelt wurden. Hierzu gehören:

1. nEDIT (Rudy): Dieses Kommando ermöglicht den direkten Aufruf der n-ten Programmzeile in den Editor.
2. XUP/XDOWN (Roelof): Ermöglicht das Springen in der Editierzeile vom Anfang zum Ende und zurück.
3. SP&WORD (Roelof): Umwandlung von Worten in Befehle: Ein Leerzeichen gefolgt von einem BefehlsWORT wird automatisch
in TOKEN verwandelt. Z.B.: beep 0.5,1 ergibt BEEP 0.5,1.
Sehr nützlich, wenn man bei selten benutzen Befehlen die Tastenkombination vergessen hat.
4. XBREAK (Roelof): Ermöglicht den Abbruch von Assemblerprogrammen ohne den Stecker ziehen zu müssen!
5. ZOOM (Heinz): Zoomt den Bildschirm zur besseren Lesbarkeit.
6. MONITOR (Heinz): Bringt den Speicherinhalt auf den Bildschirm und ermöglicht auch Schreiben im RAM
von dezimalen und hexadezimalen Zahlen

Das ROM und die komplette Funktionsbeschreibung können bei Heinz Junek (ZX-Heinz) angefordert werden. Bitte hierzu unser Forum besuchen, ZX-Heinz ist dort per Mail erreichbar.

Heinz während seines Vortrags

Heinz während seines Vortrags

 

Werner Neumeyer-Bubel (im Bild mit Sohn Linus)

Werner Neumeyer-Bubel (im Bild mit Sohn Linus)

Werner Neumeyer-Bubel (im Bild mit Sohn Linus) war mit seiner Familie ebenfalls zu Besuch, er ist Leiter der Joyce User AG e.v. und hatte neben wertvollen Tips für die Joyce (CP/M Computer von Schneider, ja, es heisst DIE Joyce) und den Emulatorbetrieb ein superschönes Plakat von dem nächsten Treffen mit dabei, im Hintergrund zu sehen:

Joyce meets Speccy and SAM
20. + 21. September 2014
Wolfhagen

Samstag Abend gabs ein gemeinsames Essen im “Alabama Wittenberg”, eine Pension, die extra für uns einen Grillabend angeboten hat. Das Essen war prima, die Stimmung perfekt, das Wetter angenehm.

Ausklang eines ereignisreichen Tages im “Alabama”

Ausklang eines ereignisreichen Tages im “Alabama”

Danke an Norbert Opitz
für die Organisation dieses Treffens!